Das Projekt "Rugby geht zur Schule"

Der Niedersächsische Rugby Verband hat in Zusammenarbeit mit seinen Vereinen das Projekt “Rugby geht zur Schule“ ins Leben gerufen, um den Rugbysport in Niedersachsen bekannter zu machen und an dem Programm des Landessportbundes zur engeren Zusammenarbeit von Schulen und Sportvereinen aktiv mitzuwirken.


Dieses Projekt läuft bereits seit dem Sommer 2004 und wurde anfangs von Helen Wienbeck, Tim Holzapfel und Jacques Lemmer geleitet. Mittlerweile wird es von Torge Wittke, Frank Himmer, Rafael Pyrasch, Lennart Dahlgrün und Harry Lubs geführt, die an den Schulen in und um Hannover tätig sind.

In den Unterrichtseinheiten können die Schüler in die Sportart hineinschnuppern und erste Grundlagen erlernen. Da die Einführung während der Schulzeit im gewöhnlichen Sportunterricht stattfindet, können zusätzlich die Sportlehrer ausführlich mit der Sportart Rugby vertraut gemacht werden.

Wir stehen auch im Anschluss der Sportstunde für alle Fragen zur Verfügung, sodass die Lehrer auch in Zukunft selbstständig Rugby im Sportunterricht mit anderen Klassen spielen können.

Besonders hervorzuheben ist, dass sich beim Rugby Jungen und Mädchen gleichermaßen in das Spiel einbringen können und kräftigere, wie auch schwächere Schüler gefordert sind.

Natürlich bieten wir an jeder betreuten Schule eine AG an, die jeder Schüler besuchen kann, der Rugby spielen möchte oder es nur einmal ausprobieren will.

Im zweiten Schritt werden dann Freundschaftsturniere zwischen Schul- und Vereinsmannschaften durchgeführt.

Zum Abschluss des Schuljahres findet eine Schulmeisterschaft für alle teilnehmenden Schulen in und um Hannover statt.